Bye bye SF

Genug homeless people für einen Tag, es reicht, das ist wirklich schrecklich. Hier aber du schöneren Fotos (bis auf eines) von heute und auf einem habe ich sogar ein Osterei versteckt. Happy Easter.

Die letzte GDC Stunde ist angebrochen…

War wieder sehr gut, lohnt sich eigentlich jedes Jahr. Highlights dieses Jahr: Oculus VR, Unity 3D Multiplattform Entwicklung, Nintendo WiiU Webframework und Snapdragon 800 Hard- und Software.

The American way of….

…. Strassenbau 😉 Heute viel los auf der GDC, viele Leute und ab 18h30 Preisverleihungen – erst Independent, dann die Triple A Games…

Gestern Abend gab es Udon

Lecker und nicht teuer für die gebotene Qualität war die vegetarische Udon-Nudel Suppe, dazu noch ein Seetang Salat und grüner Tee – was will manehr 🙂
Davor noch etwas durch die Stadt gecrawlt und ab 20h00 wieder im Hotel gewesen um Artikel zu schreiben … Bin halt doch kein Partylöwe 😉

GDC2013 Day 1

Immer wieder cool, die GDC ist wieder top,  vor allem inhaltlich. Werde keine Party und nichts PR mässiges besuchen, die Contents füllen mich mehr als nötig. Tag 1 lässt schon fast meinen Kopf platzen. Perfekt, es hat sich also wieder gelohnt, bleibt nur wieder die lästige Frage nach dem Abendessen, da bin ich einfach nicht so gut  … Und die Veggie-Rolle heute Mittag hätte ich mir sparen können, war u.a. mit Feta, nichts für mich Gamer …

Tag 2 – 30.09.2008 – Golden Gate Bridge North Coast und Veckville

Am ersten „echten“ Tag hatte mein Bruder extra freigenommen für uns und wir sind zum Shoppen in eine Outlet-Mall nach Veckville gefahren. Vexaville liegt im Landesinneren, Richtung Sacramento, etwa 100km Nord-Ost-Oestlich von der sogenannten „Bay Area“, wie die Gegend in und um San Franciso und San Jose genannt wird. Einen 1,5 bis 2-stündigen Zwischenstop haben wir, gleich zehn Minuten nach der Abfahrt, an der Nordseite der Golden Gate Brücke gemacht, vor allem um Fotos zu machen (Danke für Eure Geduld! 😉 , aber auch um Caro einen Hauch Kalifornien/San Francisco zu vermitteln. Diese Brücke ist einfach imponierend, mit den 227m hohen, knall-roten Brückenpfeilern – das gibt es sonst einfach nirgendwo. Die etwa einstündige Fahrt nach Veckville bot aber auch schöne Ansichten von der Bay Area, sowie im Verlauf sehenswert hügelige, aber teilweise sehr verdörtes Gebiet – in diesem Jahr hat es vier Monate gar nicht geregnet, was wohl auch ziemlich ungewöhnlich ist und die Wasserknappheit in vielen Regionen verschärfte.
In Veckville angekommen – kurz vor 12h00 – war es bereits sehr heiss, fast 30 Grad. Erstmal haben wir „gefrühstückt“, bei IHOP, dem „International House of Pancakes“. Mein Bruder liebt diese amerikanischen Ketten und das Essen war wirklich besonders: ‚Omlette mit Schinken, Zwiebeln, sowie Käse überbacken‘ oder ‚Rührei mit Pertersilie, amerikanischem Speck und Kartoffelpuffer‘ oder ’sonstiges nicht sehr Kolesterinarmes‘ und dazu jeweils 3-6 Pancakes mit Salzbutter on top und warmen Ahornsirup – ein Gericht so zwischen 7-10 US$. Das Restaurant bot zwar keine französischen Delikatessen, aber guten US-Standard, was auch die über 3000 Fillialen der Food-Chain erklärt und wer Amerika leben möchte, dem empfiehlt sich zumindest ein Besuch bei einem Aufenthalt in diesem nahezu unendlich groß scheinenden Land. Das Shoppen ansich war nicht ganz „schmerzlos“, vor allem was die Nerven der drei Personen anging, und um 19h00 abends (!) waren dann auch alle so geschafft, das wir gleich in die nächste Food-Kette stürzten, dem „Friday’s“, was nicht zuletzt an dem leckeren Grillgeruch lag, der von dort verbreitet wurde. „Cheesburger mit Jack Daniel’s Soße“, „BBQ Spare Ribs and Fries“, sowie „Fajita’s à la Friday’s“ standen dort auf dem Programm gepaart mit „free Refill“ Soda Drinks – dies beschloss den
sehr „american style of shopping“ Tag und wir machten uns auf den Rückweg, wo Caro und ich – heute wie Sandsäcke – ins Bett fielen.




Thema No.9: Golden Gate Bridge

Den krönenden Abschluß bietet, wie sollte es anders sein, die Golden Gate Bridge. Ich war zweimal auf der „Suche“ nach der Brücke. Das erste Mal war der Strandzugang – links von der Brücke – versperrt. Das zweite Mal setzte mich der Kiki auf seinem Weg zur Arbeit rechts von der Brücke ab. Erst war das Wetter schlecht, aber zum Glück klarte es nach kurzer Zeit auf und dann erstrahlte sie in dem prächtigen rot vor mir, wie ich es immer schon auf SF Bildern gesehen habe, die Golden „Red“ Gate Bridge: 200802_golden_gate_bridge

Kikis Geburstag und im Nachhinein auch diese Brücke waren definitiv die lange Reise wert.